Praxisgestaltung

Sie haben zahlreiche Möglichkeiten, ein zu Ihrer Praxis passendes Unterstützungskonzept zu wählen – und Sie haben Möglichkeiten, unterschiedliche Gestaltungsmittel einzusetzen und diese Ihrem Budget anzupassen.

 

Ich empfehle, sich in Ihrer besonderen Praxisgestaltung auf Empfang und Wartebereich zu konzentrieren, um den Patienten einzustimmen. Selbstverständlich kann auch Ihr Gesprächsraum zu einem konzentrierten Heilarbeits-Raum werden, wenn Sie sehr intensiv und mit einer bestimmten Methode mit Ihren Patienten arbeiten.

 

Mit Ihnen gemeinsam entwickle ich ein Konzept, das Ihrer persönlichen Vorstellung davon entspricht, wie Gesundung und Heilung vor sich gehen. Auch Ihre persönlichen Stärken finden im Ausdruck des Raums Berücksichtigung.

 

Ebenso ist es wichtig, dass die Praxisgestaltung den wichtigsten Bedürfnissen der Patienten angemessen ist. Worin benötigen sie Unterstützung, haben sie Angst, sind sie verunsichert, sind sie eher gleichgültig? Fühlen sie sich ihrer Krankheit ausgeliefert? Ist vermehrt mit Schmerz zu rechnen, mit Schwäche, mit allgemeiner Anfälligkeit – oder haben Sie eine bunte Mischung? Geht es darum, die Dichte eines vollen Wartezimmers zu kompensieren oder eher die Anspannung langer Wartezeiten zu überbrücken oder die Einsamkeit einzelner Wartender zu begleiten?

 

Es ist auch möglich, eine allgemeine Unterstützung zu geben: beispielsweise die Zeit zu überbrücken (mit Details, die zur Phantasie anregen und von denen Gedanken ausgehen können), aufbauende Gedanken zu finden anhand der Details die dort sind, in eine gute Stimmung zu kommen, oder den eigenen Selbstheilungskräften Raum zu eröffnen (grün, florale Formen).

 

In Ihrer Praxisgestaltung können Möbel gern aus Holz sein, während Metall eher übersensibilisieren würde. mit Farbe, teilweise Dekormalerei oder Bildern, die wohl tun, ohne dem Patienten zusätzliche Rätsel aufzugeben. Selbst eine gute Auswahl von Farben, rhythmisch auf unterschiedlich große Flächen verteilt, kann eine große Wirkung bringen und kostet nur wenig mehr als eine gewöhnliche Malerarbeit.